Abmahnung

Redtube-Abmahnwelle

Aufgrund der aktuellen Abmahnwelle zu angeblich rechtswidrigem Streaming-Konsum auf dem Pornovideo-Portal Redtube ist mein Büro telefonisch nur eingeschränkt erreichbar. Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, bewahren Sie bitte Ruhe und kontaktieren Sie mich ggf. per E-Mail. Ich bemühe mich, alle Anfragen zeitnah zu beantworten.

Amtsgericht/Insolvenzgericht Frankfurt am Main: FDUDM2 GmbH (ehemals DigiProtect) ist insolvent

Das wegen seiner (Massen-)Abmahnungen bekannte Anti-Piracy-Unternehmen DigiProtect ist insolvent. Wie heute bekannt wurde, hat das Amtsgericht Frankfurt bereits am 15.02.2013 die vorläufige Verwaltung des Vermögens angeordnet. Die Gründe der Insolvenz des von Moses Pelham mitgegründen und über einen langen Zeitraum durch die Kanzlei Kornmeier vertreten Unternehmens wurden nicht mitgeteilt.

Erst Anfang Februar hatte sich die DigiProtect Gesellschaft zum Schutze digitaler Medien mbH in FDUDM2 GmbH umbenannt. Welcher Zweck durch die Umbenennung verfolgt wurde und wie mit den vereinnahmten Beträgen aus der umfangreichen Abmahntätigkeit verfahren wurde, ist bisher nicht bekannt.

Veröffentlichung zu den möglichen Nachteilen eines Abmahn-Disclaimers

Der Artikel zu den möglichen Nachteilen, die die Verwendung eines Abmahn-Disclaimers (Haftungsausschluss) auf einer Webseite hat, ist auf e-Recht24.de erschienen: Lesen Sie den Artikel...

Teilnahme am Seminar zum Thema "Filesharing" der DeutschenAnwaltAkademie in Kooperation mit der Zeitschrift Computer und Recht - CR

Eine Abmahnung wegen illegaler Teilnahme an einer Tauschbörse erfordert nicht nur die rasche Klärung von Fragen des materiellen Urheberrechts, sondern führt auch zu verfahrensrechtlichen Besonderheiten und Weichenstellungen. Ausgehend von der aktuellen Rechtsprechung wurden die praxisrelevanten Fragen des Auskunftsverfahrens (§ 101 a UrhG), der Abmahnung und der gerichtlichen Verfahren zur Durchsetzung der Ansprüche der Rechteinhaber erörtert. Im Mittelpunkt des Seminars standen Fragen zum Schadenersatz, zu Abmahnkosten und Verteidigungsmöglichkeiten gegen diese Ansprüche, jeweils einschließlich der Beweislast und der Anforderungen an den Tatsachenvortrag im Prozess.

Schwerpunkte:
- Grundlagen der Haftung für Urheberrechtsverletzungen, insbesondere Haftung für Rechtsverletzungen durch Dritte (ungesichertes WLAN, Familienangehörige)

- Auskunftsverfahren nach § 101 Abs. 9 UrhG: Voraussetzungen der Anordnung (gewerbliches Ausmaß), Feststellung der Rechtsverletzung, Rechtsmittel

- Abmahnung:Anforderungen an die Abmahnung, Fehler in der Abmahnung, mögliche Reaktionen auf die Abmahnung, insbesondere Unterlassungserklärung

- Einstweiliges Verfügungsverfahren: Verteidigungsmöglichkeiten, Beweismaß, Kosten

- Klageverfahren: Abmahnkostenersatz und Schadenersatz (Grund und Höhe=), Verteidigungsmöglichkeiten

Das Seminar fand unter Leitung von Dr. Martin Kessen, LL.M. (Austin, TX), Richter am OLG Köln, am 27.04.2012 in Köln statt.

Veröffentlichung zur Abmahnung von amazon durch die Verbraucherzentrale Hamburg

Der Artikel zur Abmahnung des Internet-Händlers amazon durch die Verbraucherzentrale Hamburg ist auf e-Recht 24 erschienen: mehr...